Einleitung

Grundlagen

Rezepte

Lesetipps

Kontakt

Impressum

 

Grundlagen

Die Säure-Basen-Bilanz

Je nachdem, wie ein Nahrungsmittel zusammengesetzt ist, wird es vom Organismus sauer, basisch oder neutral verstoffwechselt. Das heißt, es bleibt entweder ein Überschuss an Säuren oder Basen im Körper zurück, für deren Entsorgung unser Körper nun sorgen muss, wenn er den Stoff nicht behalten will. Allerdings kann der Körper nicht unbegrenzt Stoffe wie Säuren ausscheiden. Alle Säuren, die der Körper nicht los wird, müssen im Körper gelagert werden. Und dort werden sie mit der Zeit zum Problem.
Der Körper besitzt eine Reihe von Puffersystemen, mit denen er die pH-Werte der unterschiedlichen Körperregionen in einem "guten" Bereich hält. Der Puffer, der uns vor einer generellen Übersäuerung schützt, arbeitet grandios: wir können uns jahrelang säureüberschüssig ernähren und spüren keine Beeinträchtigung. Wenn das Puffersystem nicht mehr hinterher kommt, dann spüren wir das allerdings sehr deutlich wie unsere Leistungsfähigkeit und Widerstandskraft nachlassen.
Eine natürlichen Ernährung, also die Ernährung an die wir am besten angepasst sind, ist immer eine zyklische Ernährung durch die Jahreszeiten. Im Frühjahr sind die frischen Triebe der Wildkräuter herrlich, im Sommer werden sie hart und oft bitter. Dann sind schon die ersten Beeren und das erste Gemüse reif. Menschen haben sich schon immer von dem ernährt, was sie in ihrer Umgebung finden konnten. Immer schon hat die Natur für einen Wechsel der Speisen gesorgt. Je nach Jahreszeit gibt es sehr viel von etwas oder eben wenig bis nichts. Alles wovon es viel gibt, ist richtig reif und voller Leben. Und mal hatten die Lebensmittel einen basischen oder einen sauren Überschuss. Der Körper kann seine Speicher wieder füllen und der Puffer arbeitet ohne Probleme. Unsere heutige Ernährung hat allerdings nur noch sehr wenig Abwechslung. Sie ist so platt wie eine Fertigpizza, die alle gleich schmecken. Es gibt immer alles, aber es ist nie reif und schmeckt ohne Geschmacksverstärker nach nichts und ist dazu noch meistens säureüberschüssig.


Da also bei uns die Natur mit ihrem wechselnden Angebot wegfällt, muss jeder selbstverantwortlich für die Qualität und Auswahl seiner Lebensmittel sorgen. D.h. Gemüse sollte saisonal gekauft werden, also dann, wenn es in der eigen Region reif ist und auf den Märkten billig angeboten wird. Die folgende Liste soll zeigen, wie stark sich ein Lebensmittel auf den Säure-Basen-Haushalt auswirkt. Aber Vorsicht, ein reifer Apfel führt zu einem Basenüberschuss, wenn er aber unreif geerntet wurde und künstlich nachgereift wurde, dann wirkt er säuernd. Milch ist auch nicht gleich Milch. Rohmilch wirkt leicht basisch, H-Milch sauer. Die folgende Tabelle soll also mehr einen Eindruck vermitteln, in welchem Bereich ein Lebensmittel einzuordnen ist, damit eine energetisierende und ausgewogene Ernährung möglich ist.

 

Säure Basen Tabelle

 

Um am eigenen Körper genau zu erkennen, wie sich ein Lebensmittel auswirkt, sollte man aber am besten seinen eigenen Urin pH-Wert über einige Tage und Wochen messen. So kann im Selbststudium festgestellt werden wie sich welches Lebensmittel individuell auswirkt. Das ist nämlich bei jedem etwas unterschiedlich. Wie gut Stoffe in den Organismus aufgenommen werden, hängt zum Beispiel auch an der Aufnahmefähigkeit des Darms und der Zusammensetzung der Darmbakterien ab. Es nimmt also nicht jeder alle Stoffe gleich gut auf. Und jeder hat vor allem auch ganz individuelle Anforderungen an seine Nahrung, die sich mit jedem Altersabschitt verändern.
Es macht wirklich Sinn über einen Zeitraum von einigen Wochen seinen eigenen Urin-pH-Wert zu messen. Die Messergebnisse sollten zusammen mit den Malzeiten notiert werden. Dann klärt sich sehr schnell, was den pH-Wert in den Keller fallen lässt (sauer) oder ob die getrunkene Menge Kaffee bei dir ein Problem darstellt. Hier gibt es ein Formular, dass zur Dokumentation verwendet werden kann. (>>> pH-Wert-Formular).
Es ist notwenig die pH-Werte-Messung mindestens dreimal täglich über mindestens eine Woche durchzuführen, damit ein Eindruck über den eigenen pH-Wert Verlauf entsteht. Nachts sammeln die Nieren die durch den Stoffwechsel entstandenen Säuren ein. Diese Säuren zeigen sich im Morgenurin. Auch wenn du am Vorabend schön basisch warst und deine letzte Malzeit vor dem Schlaf basenüberschüssig war. Mittags sollte der Wert in den neutralen Bereich gehen und abends basisch sein. Der pH-Wert pendelt also im Laufe eines Tages um den Neutralpunkt. Allerdings bringt jede Mahlzeit den pH-Wert von dieser Kurve ab. Wenn du jedoch garnicht in den basischen Bereich kommst, dann sammeln sich Säuren im Körper an. Dann sollte unbedingt vermehrt zu den basisch Lebensmitteln gegriffen und auf die sauren Lebensmittel verzichtet werden. Beobachte welche Veränderungen sich einstellen.
Das Formular hat ein Feld für Notizen, in dem ihr ein persönliches gesundheitliches Problem untersuchen könnt, um selbst festzustellen, welche Ursachen zu Krankheitsschüben führen. Ihr könnt selbst herausfinden, wie sich bestimmte Umstände eures Lebens auf eure Gesundheit auswirken. Wenn zum Beispiel der Verdacht besteht, dass ein bestimmtes Nahrungsmittel zu einer gesundheitlichen Beeinträchtigung führt, dann dieses eben für einige Tage weglassen und den Verlauf der Beschwerden beobachten und alles im pH-Wert-Formular festhalten. Werden Allergene besser verkraftet, wenn ich nicht übersäuert bin? Wie ist mein Schlaf? Wie wirken Ängste auf die Gesundheit? Wie wirkt sich Fasten aus? Gewicht? Je nachdem welche Frage euch interessiert, schreibt euch dazu etwas in die Notizenspalte.
Dabei können die Themen natürlich wechseln, sobald ein Zusammenhang festgestellt wurde. Es empfiehlt sich die ausgefüllten Formulare aufzubewahren, da sie besser als die eigene Erinnerung festhalten, wie sich welche Auswirkungen gezeigt haben.
Manche Krankheiten mit psychischen Ursachen kommen erst zum Vorschein, wenn das eigentliche Problem bereits gelöst ist. Dann geht der Körper in die Regenerationsphase und die wird dann oft fälschlicher Weise als Krankheit bezeichnet, sollte aber eigentlich Heilungsphase heißen. Das ist der Grund, weshalb viele Leute gerne mal im Urlaub oder nach Prüfungen "krank" werden. Dabei macht sich der Körper stärker, um in Zukunft leistungsfähiger zu sein.

 

www.basischkochen.com